• {{label}}

Apotheker als Mangelberuf: Freie Stellen den Arbeitsagenturen melden!

Wer auf der Suche nach neuen Mitarbeitern in der Apotheke ist, sollte freie Stellen unbedingt auch der Agentur für Arbeit vor Ort melden. Dadurch können nicht nur die Vermittlungs- und Beratungsdienstleistungen in Anspruch genommen werden – die gemeldeten Daten fließen auch in die Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit (BA) ein.

Halbjährlich führt die BA die »Fachkräfteengpassanalyse« durch und beurteilt dabei, in welchen Berufen aktuell Besetzungsschwierigkeiten auftreten und wie die Situation der einzelnen Berufe in den Ländern ist. Die Untersuchung wird verwendet, um die Lage auf dem Arbeitsmarkt einzuschätzen und gegebenenfalls politische oder administrative Entscheidungen zu treffen. Die Fachkräfteengpassanalyse ist das anerkannte offizielle Instrument zur objektiven Einschätzung der Fachkräftesituation in den einzelnen Berufen und Regionen.

Dabei gehen in die Analyse nur die Daten ein, die bei den Arbeitsagenturen erhoben werden, zum Beispiel die von den Arbeitgebern gemeldeten freien Stellen oder die registrierten Arbeitslosen. Andere Portale, in denen freie Stellen geführt werden, wie die Jobbörsen der Apothekerkammern, werden nicht in der Auswertung berücksichtigt, obwohl sie oft besser die Realität widerspiegeln. Umso wichtiger ist es, alle freien Stellen immer auch an die Arbeitsagenturen zu melden. Derzeit wird nämlich nur etwa die Hälfte der tatsächlich vorhandenen freien Stellen dort registriert.

In der Fachkräfteengpassanalyse vom Dezember 2016 wurde erstmals der bundesweite Mangel an Apothekern festgestellt und mit der im Januar 2018 veröffentlichten Fachkräfteengpassanalyse erneut bestätigt.

Regional wurde zudem für Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ein Engpass an Apothekern identifiziert. In den anderen Bundesländern wurden dagegen die Kriterien zum Teil nicht voll erfüllt oder genügten die statistischen Auswertevoraussetzungen, insbesondere die Zahl gemeldeter freier Stellen, nicht. Durch eine verbesserte Meldequote der freien Stellen bei den Arbeitsagenturen könnte ein vollständigeres Bild hinsichtlich des Apothekermangels erreicht werden.

Um als Mangelberuf identifiziert zu werden, werden in der Fachkräfteengpassanalyse der BA folgende Hauptkriterien herangezogen:

Die Aussagekraft der Fachkräfteengpassanalyse hat allerdings ihre Grenzen, da sie ausschließlich auf Arbeitslose fokussiert. Wichtige Fachkräfteressourcen sind nicht einbezogen, wie etwa Studien- und Ausbildungsabsolventen oder Teilzeitkräfte, die ihre Arbeitszeit gerne ausweiten würden. Zudem spiegelt sich nicht die Situation der Selbstständigen wider – die Suche nach einem Nachfolger für die Apotheke erfolgt abseits der BA-Statistiken. In der Engpassanalyse wird lediglich die aktuelle Situation abgebildet. Eine Prognose für die zukünftige Entwicklung ist nicht möglich.

Gleichwohl ist die Fachkräfteengpassanalyse das entscheidende Dokument, an dem sich die Politik orientiert, um ggf. Maßnahmen zum Abbau des Fachkräftemangels in einem Beruf einzuleiten. Um den in vielen Regionen wahrgenommenen Mangel an Apothekern sichtbar zu machen, ist es daher unerlässlich, den Mangel durch Meldung der freien Stellen bei den Arbeitsagenturen zu dokumentieren.

01.02.2018

Autoren

Birgit Vogt, MSc
Apothekerin, Referentin Pharmazeutische Praxis

Dr. Berit Winter,
Apothekerin,  Referentin für Aus- und Fortbildung

ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.

Standorte

Sie möchten direkten Kontakt zu einer unser über 30 Niederlassungen aufnehmen?

Niederlassung finden

Treuhand-Newsletter

Sie möchten über die aktuellsten Beiträge in unserem Magazin und weitere Neuigkeiten informiert werden?

 

Newsletter-Anmeldung

Zum Seitenanfang
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.treuhand-hannover.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.