• {{label}}

Corona-Pandemie: Was Sie jetzt wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft hart getroffen. Die folgende Aufstellung zeigt, wo es welche Hilfen gibt, um Liquidität und Arbeitsplätze zu sichern und welche weiteren Maßnahmen der Gesetzgeber erlassen hat.
element_image

Finanzielle Entlastung für Unternehmen

  • Kurzarbeitergeld: Ein Betrieb kann Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsausfall erleiden. Dies muss bei der Bundesagentur für Arbeit angezeigt werden. Diese hinterfragt vor Bewilligung unter anderem, ob im Betrieb sämtliche Maßnahmen ausgeschöpft wurden, um Kurzarbeit zu verhindern und ob das Einverständnis der Mitarbeiter und Betriebsräte eingeholt wurde. Wir unterstützen Sie bei der Beantragung. Mehr Informationen finden Sie in diesem Beitrag.
     
  • Soforthilfen: Solo-Selbstständige, Freiberufler und (Klein-)Unternehmer erhalten direkte Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Bedingung ist ein durch die Corona-Krise ausgelöster wirtschaftlicher Engpass. Wie hoch der Zuschuss ist, richtet sich zumeist nach der Anzahl der Vollzeitbeschäftigten im Betrieb. Die Soforthilfe wird über die Bundesländer umgesetzt und ausgezahlt, die Regelungen unterscheiden sich im Detail. Eine Übersicht je Bundesland findet man unter diesem Link.
    Auch wir unterstützen Sie bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner und der Beantragung.
     
  • Finanzhilfen für mittlere und große Unternehmen: Der Bund hat im Wirtschaftsstabilisierungsfonds 600 Milliarden Euro bereitgestellt und das KfW Sonderprogramm 2020 aufgelegt. Über diese Programme werden Darlehen, Garantien oder direkte Beteiligungen gewährt. Vermittelt werden diese Angebote über die Hausbanken und Bürgschaftsbanken. Eine Übersicht über die Programme findet man hier.
     
  • Vorauszahlungen: Sozialversicherungsbeiträge, Einkommensteuer, Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer können angepasst oder teilweise gestundet werden. Für Möglichkeiten und Beantragung sprechen Sie Ihren persönlichen Berater an. Details haben wir hier zusammengestellt.
     
  • Kontokorrentlinie: Sprechen Sie Ihre Hausbank an, ob sie bei Liquiditätsengpässen eine temporäre Erhöhung der Kontokorrentkreditlinie zur Verfügung stellt.
     
  • Steuer- und Sozialversicherungsrecht:
    • Fristen: Einspruchs-, Antrags- und Klagefristen sowie die entsprechenden Sanktionen gelten zunächst ohne Änderung weiter.  Zwar wurden Abgabefristen zur Steuererklärungen 2018 und 2019 in einigen Bundesländern verlängert und Finanzämter angehalten, im Einzelfall »großzügig« zu entscheiden. Dennoch sollte man in Absprache mit dem persönlichen Berater trotz Corona-Krise die fälligen Termine im Auge haben.
    • Beiträge reduzieren: Freiwillig GKV-Versicherte können bei veränderten Einnahmen auf Nachweis ihre Krankenkassenbeiträge verringern. Diskutiert wird auch, ob Rentenbeiträge in Versorgungswerke ausgesetzt werden können.
    • Steuergestaltung: Zuwendungen zur Bewältigung der Corona-Krise sind einkommensteuerfrei. Geplant ist auch, Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1500 Euro steuerfrei zu stellen. Tipp:  Arbeitnehmer können die steuerliche Berücksichtigung eines häusliches Arbeitszimmers beantragen (Stichwort: Home-Office).
  • Beschäftigung:
    • Quarantäne: Wer wegen einer Infektion einem Tätigkeitsverbot oder einer Quarantäne unterliegt, erhält auf Antrag eine Entschädigung vom Gesundheitsamt. Dafür müssen eine offizielle Anordnung des Gesundheitsamts und ein Verdienstausfall vorliegen. Entschädigungen gibt es nicht für freiwillige Quarantäne, die Zeit einer Krankschreibung und bei Betriebsschließungen ohne unmittelbare infektionsrechtliche Gründe.
    • Eltern: Das Bundesfamilienministerium hat zur Unterstützung von Familien mit geringen Einkommen einen Notfall-Kinderzuschlag eingeführt. Neu ist eine Entschädigungsregelung für Eltern, die wegen der notwendigen Kinderbetreuung Verdienstausfälle erleiden.
    • Geänderte Grenzwerte: Rentnerinnen und Rentnern können im Jahr 2020 statt bisher 6.300 Euro 44.590 Euro hinzuverdienen, ohne dass ihnen die Altersrente gekürzt wird. Minijobs bleiben auch dann versicherungsfrei, wenn die monatliche 450-Euro-Grenze gelegentlich und unvorhergesehen überschritten wird.
  • Rechtliches:
    • Änderungen im Mietrecht: Vermieter können Mietverhältnisse sowie Pachtverhältnisse nicht kündigen, soweit der Mieter bis 30. Juni 2020 keine Miete aufgrund der Corona-Krise zahlen kann. Die Verpflichtung zur Zahlung der Miete und sonstige Kündigungsrechte bleiben unberührt.
    • Verbraucherdarlehen, die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden: Rückzahlung, Zins oder Tilgung können für die Dauer von drei Monaten gestundet werden, wenn der Schuldner außergewöhnliche Einnahmeausfälle hat. Das Recht zur Kündigung, Verzugszinsen, Entgelte oder Schadensersatzansprüche sind solange ausgeschlossen.
    • Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020, wenn die Insolvenzreife auf der Corona-Pandemie beruht oder Aussicht darauf besteht, eine bereits eingetretene Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen.
      Bei Ihren Rechtsfragenhilft Ihnen unsere auf Heilberufe spezialisierte Rechtsanwaltsgesellschaft gerne weiter.

 

Für Apotheken

  • Apothekenbetrieb: Die ABDA hat Dokumente mit sinnvollen Hinweisen und Links rund um den Apothekenbetrieb veröffentlicht.
     
  • Verfolgen sollten Sie auch die offiziellen Meldungen ihrer regionalen Apothekerkammer.
     
  • Öffnungszeiten können in einigen Bundesländern angepasst werden.
     
  • Steuerfrei ist ab sofort die Verwendung von Alkohol zur Herstellung von Desinfektionsmitteln.
     
  • Botendienst: Für Apotheker in Baden-Württemberg gibt es seit dem 24. März 2020 das Sonderkennzeichen 06461096 zur Abrechnung des Botendienstes gegenüber der AOK Baden-Württemberg sowie der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.

 

Für Arztpraxen

  • Betrieb der Praxis: Informationen zu Verdachtsabklärung und Meldepflicht, Abrechnung und ambulanter Versorgung stellt die KBV hier zusammen. Verfolgen sollten Sie auch die offiziellen Meldungen ihrer regionalen KV.
     
  • Ausgleichszahlung erhalten Ärzte für Fallzahlminderung sowie für extrabudgetäre Leistungen. Über Hilfen entscheidet die Kassenärztliche Vereinigung. Mehr Informationen unter diesem Link.

Wir als Treuhand Hannover tun in dieser Situation alles in unseren Möglichkeiten stehende, um für Sie da zu sein. Über unsere Maßnahmen informieren wir Sie hier.

28.05.2020
Jutta Degenhardt

Kontakt

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen?

Dr. Jutta Degenhardt
Apothekerin, Leiterin der Abteilung Betriebswirtschaft
Telefon: 0511 83390 -347
Fax: 0511 83390 -343
E-Mail schreiben

Standorte

Sie möchten direkten Kontakt mit einer unserer über 30 Niederlassungen aufnehmen?

Niederlassung finden

Treuhand-Newsletter

Sie möchten über die aktuellsten Beiträge in unserem MAGAZIN und über weitere Neuigkeiten informiert werden?

 

Newsletter-Anmeldung

Zum Seitenanfang
Diese Webseite verwendet Cookies und das Analyseprogramm Matomo, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.