• {{label}}

Schiedsspruch: Fünf pharmazeutische Dienstleistungen stehen fest

Fünf pharmazeutische Dienstleistungen dürfen Apotheken ab sofort anbieten. Dies ist Ergebnis des Schiedsverfahrens. Auch die Honorare und der Abrechnungsweg stehen fest.

Mit dem Vor-Ort-Stärkungsgesetz wurde 2020 der Anspruch der Patienten auf pharmazeutische Dienstleistungen gesetzlich festgeschrieben. Dabei handelt es sich um Leistungen, die über die Verpflichtung zur Information und Beratung gemäß § 20 der Apothekenbetriebsordnung hinausgehen und die die Versorgung der Versicherten verbessern. Nachdem sich der Deutsche Apothekerverband und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung nicht auf eine konkrete Ausgestaltung einigen konnten, hat ein Schiedsspruch am 19. Mai 2022 Klarheit geschaffen.

Fünf pharmazeutische Dienstleistungen

Die Pharmazeutische Zeitung (PZ) hat den vorliegenden schriftlichen Schiedsspruch einsehen können. Demnach dürfen die Apotheken bei entsprechender Qualifikation ab sofort diese fünf pharmazeutischen Dienstleistungen den Patienten aktiv anbieten und die dokumentierte Durchführung mit den Krankenkassen wie folgt abrechnen (jeweils Netto-Beträge):

  • erweiterte Medikationsberatungvon Patienten mit Polymedikation – 90 Euro
  • Pharmazeutische Betreuung von Patienten nach Organtransplantation – 90 Euro plus 17,55 Euro für ein Folgegespräch
  • Pharmazeutische Betreuung von Patienten unter oraler Antitumortherapie – 90 Euro plus 17,55 Euro für ein Folgegespräch
    • Standardisierte Risikoerfassung bei Bluthochdruck-Patienten, die mindestens ein antihypertensives Medikament einnehmen – 11,20 Euro
    • Standardisierte Einweisung in die korrekte Arzneimittelanwendung und Üben der Inhalationstechnik für Patienten ab einem Alter von sechs Jahren – 20,00 Euro

Apotheken können ab sofort loslegen

ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening bezeichnet im Interview mit der PZ die Leistungen als »Quantensprung, auf den wir lange hingearbeitet haben«. Die ABDA werde das Thema in der Öffentlichkeitsarbeit aufgreifen. Apotheken sollten daher die Patienten aktiv auf die neuen Dienstleistungen ansprechen, so Overwiening. Denn der Schiedsspruch gilt ab sofort, sodass Apotheken direkt starten könnten.

Die erweiterte Medikationsberatung sowie die pharmazeutische Betreuung können aber nur von einem Apotheker erbracht werden, der eine entsprechende Fortbildung hat. Für die Blutdruckmessung und die Inhalativa-Beratung braucht es keine spezielle Schulung, hier dürfen zudem auch PTA beraten. Entsprechende Informations- und Fortbildungsangebote werden die Apothekerkammern und -verbände bereitstellen. Darüber hinaus gibt es im passwortgeschützten Mitgliederbereich der ABDA umfangreiche Arbeits- und Informationsmaterialien.

Pharmazeutische Dienstleistungen: So wird abgerechnet

Für die pharmazeutischen Dienstleistungen stehen pro Jahr 150 Millionen Euro an Honorar zur Verfügung. Seit 15. Dezember 2021 wird bereits ein Zuschlag von 20 Cent pro abgegebener Rx-Packung an den Nacht- und Notdienstfonds zur Finanzierung abgeführt. Zur Abrechnung gibt es nach Informationen der PZ eine Sonder-PZN für jede Dienstleistung.

Die Anzahl der erbrachten Leistungen wird quartalsweise über einen Sammelbeleg bei den Rechenzentren eingereicht. Diese rechnen wiederum mit dem Fonds ab. Wird insgesamt mehr als vorgesehen abgerechnet, erhalten die Apotheken in einer ersten Stufe eine Garantiezusage in Höhe von 1000 Euro pro Quartal. Die über diesem Betrag liegenden Forderungen werden proportional gekürzt und dann ausgezahlt.

Wie ist eine wirtschaftliche Betrachtung? Eine wirtschaftliche Betrachtung der pharmazeutischen Dienstleistungen

Für die Erbringung der pharmazeutischen Dienstleistungen fällt vor allem Arbeitszeit an. Investitionen sind kaum nötig, allenfalls Schulungen müssen vorab gemacht und eventuell geeignete Räumlichkeiten hergerichtet werden. Im Großen und Ganzen reduziert sich die ökonomische Betrachtung aber auf die Höhe des Personaleinsatzes.

Je nach Qualifikation kann man mit Stundensätzen (Vollkosten inklusive Arbeitgeberabgaben) beim approbierten Personal von 30 bis 40 Euro, bei PTA von 18 bis 25 Euro rechnen. Mit Hilfe dieser Werte lässt sich kalkulieren, wie viel Zeit man maximal in die Beratung stecken kann und ob die Beratung innerhalb dieser Zeit kostendeckend möglich ist oder nicht. Neben den monetären Effekten bedeuten die Leistungen für die Apotheke aber auch positive Imageeffekte, stärken die Kundenbindung und erhöhen die Chance auf Rezepteinlösung und Zusatzverkäufe.

21.06.2022
Guido Michels

Kontakt

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen?

Guido Michels
Diplom-Ökonom
Telefon: 0511 83390-254
E-Mail schreiben

Standorte

Sie möchten direkten Kontakt mit einer unserer über 30 Niederlassungen aufnehmen?

Niederlassung finden

Treuhand-Newsletter

Sie möchten über die aktuellsten Beiträge in unserem MAGAZIN und über weitere Neuigkeiten informiert werden?

 

Newsletter-Anmeldung

Zum Seitenanfang
Cookie-Einstellungen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Details zu den Cookies

Notwendige Cookies
Notwendige Cookies sind erforderlich, um die Webseite nutzbar zu machen. Diese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen wie beispielsweise die Seitennavigation und den Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite. Ohne diese Cookies kann die Webseite nicht ordnungsgemäß funktionieren.

Tracking-Cookies
Tracking-Cookies werden verwendet, um das Nutzerverhalten auf der Website erfassen zu können. Diese Informationen werden genutzt, um das Nutzererlebnis stetig zu optimieren und Reibungspunkte oder mögliche Fehler zu verhindern.

Cookie-Historie